Bildung, Beruf und Arbeit im sozialen Wandel

Das Arbeitsgebiet ist der Gründungskern des EMPAS. Es ging aus dem Universitätsforschungsschwerpunkt „Soziale Probleme“ in das 1988 gegründete EMPAS über. Es war unter anderem Teil des Schwerpunktprogramms „Verwendung soziologischer Forschung“ der DFG. Es war zentral beteiligt am Sonderforschungsbereich 186 „Statuspassagen und Risiken im Lebenslauf“, und es war Mitgründer der „Graduate School of Social Sciences“ (GSSS). Gegenwärtig trägt das Arbeitsgebiet den Sonderforschungsbereich 597 „Staatlichkeit im Wandel“ mit.

Das Arbeitsgebiet ist fĂĽr die Lehre in Soziologischer Theorie und Gesellschaftstheorie im Bachelor Studiengang zuständig. Es ist ebenfalls zuständig fĂĽr das Schwerpunktgebiet „Sozialstruktur und Lebensformen“ (Theorie sowie Bildung und Arbeit) im Master-Studiengang Soziologie und Sozialforschung und fĂĽr das Doktorandenprogramm Feld 5" Life Course and Life Spann Dynamics" der Bremen International Graduate School of Social Siences (Bigsss) im Rahmen des Förderprogramms der Exzellenzinitiative.

In der Forschung steht das Arbeitsgebiet in der Tradition mehrebenentheoretisch angelegter Lebenslaufforschung. Forschungsziele sind (a) die Fortentwicklung der Theorie, insbesondere der theoretischen Analyse des Zusammenwirkens von Sozialem Wandel und Lebenslauf mit einem Focus auf neo-instititutionstheoretischen Annahmen. (b) Vom Gegenstand her stehen Forschungsarbeiten zu Bildung, Arbeit und Beschäftigung im Zentrum. Es wurden langjährige Panel Untersuchungen (1985-2000) des Transformationsprozesses in Bildung und Beschäftigung durchgeführt, Studien zur Nachschulung und zur Berufseinmündung von Schulabbrechern, Untersuchungen verschiedener Feldern der Leistungsfähigkeit von Weiterbildung, eine Längsschnittuntersuchung zum Umgang mit Technologiefolgen unter Generations- und Lebenslaufaspekten sowie auch eine Analyse der Verwendung sozialwissenschaftlicher Forschungsergebnisse in Politik und Medien.

Die gegenwärtigen und zukünftigen Forschungsaktivitäten konzentrieren sich auf die folgenden thematischen Schwerpunkte.

(1) Beobachtung und Analyse der Entstehung einer internationalen Ebene von Bildungspolitik, insbesondere der Bildungspolitik von EU und OECD. Organisationsentwicklung im institutionellen Kontext.

(2) Analyse langer Reihen von Bildungsindikatoren (Regressions- und Clusteranalysen) unter der Fragestellung des Verhältnisses von Input und Outcome bei OECD Mitgliedsländern mit dem Ziel der Beschreibung von bildungspolitischen Typen.

(3) Fallstudien zur Wirkung der internationalen Ebene der Bildungspolitik auf nationale Pfade von Bildung (Dokumente, Interviews, Sekundäranalysen statistischer Daten) der Länder Deutschland, Großbritannien, Schweiz und Neuseeland (Auswahl: zentral – föderal; deutsche - angelsächsische Tradition).

(4) Erhebung sowie quantitative und qualitative Analyse von Netzwerken der Akteure national und international.

(5) Ergänzt werden diese Projekte durch empirische Dissertationen beispielsweise zur Bildungspolitik kleiner Länder mit hoher Einwanderungsrate, zur Entwicklung von Berufskompetenzen und Skills in Europa, zu Bildungsverläufen im Vergleich Deutschland – England (Higher Education – Skilled Work), zur EU Beschäftigungspolitik und deren Implementation (Polen), zum Wandel von Werten im Generationsvergleich in Transformationsgesellschaften (Geschäftsleute in Leipzig, Moskau, Shanghai). Weitere Dissertationen untersuchen die Migration auf der Ebene von Eliten, generationsspezifische Verarbeitung von erzwungener Migration durch ethnische Säuberungen sowie Bildung und Migration bei Erasmus-Studenten.

 

Leiter:

WEYMANN, Ansgar, Prof. Dr.; Raum M1080, Tel. 218-67380, e-mail

 

PromotionsstipendiatInnen:

IEVINA, Ilze: European Identity Construction of the New Generation of Europeans. The Example of Eastern European Exchange Students.
BIGSSS: Raum M2050, Tel. 218-66359, e-mail

MARG, Oskar: Wahrnehmungen und Auswirkungen von Flutkatastrophen. Eigenverantwortung versus staatlicher Verantwortung aus der Sicht Betroffener.
e-mail

NEES, Sarah-Elisa: Migrants in National Elites: A Study of Citizens with a Migration Backround in the German Political and Economic Elite.
BIGSSS: Raum M2170, Tel. 218-66363, e-mail

SAMOILOVA, Evgenia: Investigating Citizenship as an Identity: Two Generations of Russian Speaking Minorities in Latvia and Lithuania.
BIGSSS: Raum: M 2021, Tel. 218 6635, e-mail

WANGLER, Alexandra: Intergenerational Dynamics of National Identity. The Case of the Ukrainian Minority in Poland.
BIGSSS: Raum W1120, Tel. 218-66381, e-mail

 

Projekte:

Internationalisierung der Bildungspolitik II (2007-2010)
Fragestellung: Im Projekt wird er Wandel von Staatlichkeit im Politikfeld Bildung erklärt. Anhand vergleichender Länderfallstudien – D, GB, CH, NZ – wird untersucht, wie die Internationalisierung von Bildungspolitik auf nationale Bildungswesen rückwirkt. Zeigen sich trotz länderspezifischer Transformationskapazitäten Konvergenzprozesse zwischen nationalen Bildungspolitiken?
Methoden: Clusteranalysen und Regressionen von Input-Outcome Relationen in der OECD Welt; Vier vergleichende Länderfallstudien mit Dokumentenanalyse, Interviews, Sekundäranalyse; Quantitative und qualitative Netzwerkanalysen.
Bearbeitung: Tilman Brand; Anja Jakobi; Kathrin Leuze, Kerstin Martens; Alessandra Rusconi; Alexander Nagel; Ansgar Weymann

Internationalisierung der Bildungspolitik (2003-2006)
Untersuchungsgegenstand ist die Internationalisierung (OECD) und Supranationalisierung (Europäische Union) der Bildungspolitik sowie deren Auswirkung auf die bildungspolitischen Pfade souveräner Nationalstaaten.
Dokumentenanalysen, Sekundäranalysen der Bildungsstatistiken (insbesondere Input- und Outputdaten, Expertengespräche mit internationalen und nationalen Akteuren.
Deutsche Forschungsgemeinschaft, Sonderforschungsbereich 597, Projekt C4
Bearbeitung: C. Balzer, k. Martens, R. Sackmann, M. Windzio, A. Weymann

Transformation von Lebenslaufdynamiken (2000-2001)
Berufs- und Lebensverläufe von Absolventen der Berufsbildung und der Hochschulen im Ost-West-Vergleich.
(3. Welle Makropanel mit n=2700) der Kohorten 1985, 1990 und 1995);
Deutsche Forschungsgemeinschaft, Sonderforschungsbereich 186, Projekt A4
Bearbeitung: Falk, Sackmann, Struck, A. Weymann, Windzio, Wingens

Berufsverläufe im sozialen Wandel - Optionen und Restriktionen (1997-1999)
Berufsverläufe von Absolventen der Berufsbildung und der Hochschulen verbunden mit einer Längsschnittanalyse betrieblicher Personalpolitik. (2. Welle Makropanel mit n=2130) und der Kohorten 1985, 1990 und 1995 sowie Betriebsfallstudien Ost-und Westdeutschland (n=60);
Deutsche Forschungsgemeinschaft, Sonderforschungsbereich 186, Projekt A4
Bearbeitung: Falk, Rasztar, Sackmann, Struck, A. Weymann, Windzio, Wingens

Berufliche Verläufe im Transformationsprozeß (1994-1996)
Berufsverläufen von Absolventen der Berufsbildung und der Hochschulen verbunden mit biographichen Falstudien. Life-event-history analysis (1. Welle Makropanel mit n=2130) und biographische Fallstudien (2. Welle Mikropanel mit n=80) der Kohorten 1985 und 1990;
Deutsche Forschungsgemeinschaft, Sonderforschungsbereich 186, Projekt A4
Bearbeitung: Rasztar, Sackmann, Struck, Tempel, A. Weymann, Wingens

Risikopassage zwischen Hochschule und Beschäftigung (1992-1993)
Biographische Fallstudien von Berufsverläufen von Absolventen der Berufsbildung und der Hochschulen. Fallstudien (1. Welle Mikropanel mit n=80) der Kohorten 1985 und 1990;
Deutsche Forschungsgemeinschaft, Sonderforschungsbereich 186, Projekt A4
Bearbeitung: Sackmann, A. Weymann, Wingens

Verbleibstudie Bremer Absolventen (1999-2003)
Berufseintritt und Berufsverläufe der Absolventen der Universität Bremen. Erhebung der Absolventenkohorten 1992-1994 auf Monatsbasis bis 1999 analog der 2. Welle der HIS Studie sowie fachspezifische Erhebungen zum Studienverlauf.
Rektorat der Universität Bremen
Bearbeitung: Koll, V. Weymann, A. Weymann

Berufsverläufe und berufsbiographische Coping-Strategien (1993-1994)
Untersuchung von Lehrlingskohorten der Absolventenjahrgänge 1985 und 1990 in den Regionen Leipzig und Rostock; Qualitatives Mikro-Panel in Kooperation mit der Universität Halle-Wittenberg und dem SfB 186.
KSPW (Kommission für die Erforschung des sozialen und politischen Wandels in den neuen Bundesländern) FS IV-92-18
Bearbeitung: Tschiersch, Rabe-Kleberg, Minx, A. Weymann, Wingens

Berufliche Qualifizierung in den neuen Bundesländern. Märkte und Akteure (1992-1994)
Evaluation beruflicher Weiterbildungsmaßnahmen und Weiterbildungseinrichtungen im Längsschnitt in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern; Marktübersicht; Betriebsfallstudien; Repräsentativbefragung (Infratest) zur Verwertung in der Weiterbildung neu erworbener Qualifikationen (Panel in 2 Wellen); vertiefende biographische Interviews; Expertenbefragungen;
Bundesministerium fĂĽr Bildung und Wissenschaft: FKZ W 0785.00
Bearbeitung: Hofmann, V. Weymann, A. Weymann

Qualität beruflicher Weiterbildung: EDV und kaufmännische Berufe (1991-1992)
Vergleichende Anbieter-, Markt- und Angebotsanalyse in fünf Märkten (Bremen, Berlin-West/Ost, Frankfurt, Schwerin); Marktanalyse; Rechtsexpertise; Betriebsfallstudien; Teilnehmerbefragung (EMNID); Teilnehmende und nichtteilnehmende Beobachtung; Feldexperimente; Expertengespräche.
Bundesministerium fĂĽr Bildung und Wissenschaft (in Kooperation mit Bundesinstitut fĂĽr Berufsbildung). FKZ W 0697 00
Bearbeitung: Schade, V. Weymann, A. Weymann

Wissenschaft und Technik aus der Sicht der Generationen (1990-1992)
Analyse der Ausbreitung, Aufnahme, Nutzung und Beurteilung von technischen Innovationen durch die Generationen des 20. Jahrhunderts in Ost- und Westdeutschland. Repräsentativbefragung Westdeutschland (ZUMABUS/ GETAS); Gruppendiskussionen; Qualitative Interviews; Repräsentativbefragung Ost-Westdeutschland (EMNID)
Bundesministerium fĂĽr Forschung und Technologie, BMFT 216-3190 SWF 00566
Bearbeitung: HĂĽttner, Sackmann, A. Weymann

Qualitätssicherung öffentlicher und privater Dienstleistungen. Eine Untersuchungsreihe (1985-1998)
Qualitätssicherung von öffentlichen und privaten Dienstleistungen. Betriebliche Fallstudien; Nutzerbefragung; Repräsentativbefragung (EMNID; Marplan); Teilnehmende und nichtteilnehmende Beobachtung; Feldexperimente und Expertengespräche;
Stiftung Warentest, Abteilung Dienstleistungen.
Bearbeitung: HĂĽttner (zeitweise), V. Weymann, A. Weymann

Verwendung sozialwissenschaftlicher Forschungsergebnisse (1986-1988)
Analyse der Verwendung und Beurteilung von Bildungsforschung durch politische und Verwaltungsinstanzen, Verbände und Presse. Quantitative, EDV gestützte Dokumentenanalyse und Expertengespräche (Bundestag, Bundesministerien, Arbeitgeberverband, DGB, Presseorgane)
Deutsche Forschungsgemeinschaft, Schwerpunktprogramm Verwendungsforschung
Bearbeitung: Ellermann, A. Weymann, Wingens


EMPAS - CelsiusstraĂźe FVG - 28359 Bremen - Telefon +49 421 218 67382 • Letzte Ă„nderung:  20.08.2014